Making of: Fotoshooting

Gute-Laune-Shooting mit Kaffee-Kultbus im Sonnenschein

Für uns bedeutet die momentane Zeit kein Stillstand. Im Gegenteil: Wir entwickeln gerade das Kaffee-Kultbus-Konzept weiter, optimieren unsere Arbeitsabläufe und probieren neue Kaffeespezialitäten aus. Wenn die Outdoor-Gastronomie und die Event-Saison wieder anlaufen, wollen wir gut vorbereitet sein.

Kultbus-Wohlfühl-Oase mit neuem Pavillon

Wir haben das schöne Aprilwetter genutzt und den Kaffee-Kultbus auf Hochglanz poliert, um neue Fotos für unseren Flyer und unsere Website zu machen. Na, wie gefällt Euch die kleine Sitzecke unter unserem Pavillon? So könnt Ihr schon von Weitem erkennen, wo Ihr leckeren Kaffee bekommt.

Wir sind bereit. Wir warten nur auf das GO!

Unser Kaffee-Kultbus ist erst Anfang dieses Jahres gestartet. Wir brennen darauf, mit unserem Retro-Bulli durch die Lande zu ziehen und jedem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, wenn er uns sieht.
Auch unsere High-End-Kaffeemaschine freut sich darauf, endlich mal wieder auf Hochtouren zu laufen.
Die Event-Termine, die aufgrund der aktuellen Lage noch nicht abgesagt worden sind, findet Ihr rechts.

Der neue Kaffee-Kultbus-Flyer ist bald fertig.

Bis dahin findet Ihr alle wichtigen Infos und Eckdaten auf unserer Website., die wir übrigens nach und nach um Bulli-Geschichten erweitern. Und falls Ihr jetzt selbst Lust auf eine Spritztour mit einm T2 bekommen habt, schaut doch mal bei “feelgoody.tours” vorbei. Andrea und Olli sind Freunde von uns, die diese schönen Retro-Bullis vermieten.
Wir können es jedenfalls kaum erwarten, bald wieder mit unserem Kaffee-Kultbus “on the road” zu sein!

Entschleunigen, lächeln, gut fühlen

Das Start-up-Unternehmen „Feelgoody“ hat sich auf die Vermittlung eines entspannten Lebensgefühls spezialisiert.

In nur einem knappen Jahr ist das Unternehmen gewachsen: Neben dem Verleih der Fahrzeuge gibt es eine
“Feelgoody-Eventbar” an der hauptsächlich Berliner Weiße ausgeschenkt wird.
Die Unternehmer Andrea Frenkel (v.l.), Christina Baukholt und Yogi Niehaus sind stolz auf ihr Wohlfühlkonzept.

von Ulrike Rauhut
RP-Foto: crei

MOERS | Entschleunigen, lächeln, gut fühlen. Raus aus dem Alltag, rein ins Roadtrip-Abenteuer.
Den Niederrhein und das Ruhrgebiet neu entdecken, auf nostalgische Art.
“Wenn du dich hinter das große Lkw-Lenkrad setzt und das Knattern des Motors hörst, bist du in einer ganz anderen Welt”, schwärmt Andrea Frenkel. “Die Leute winken, warten geduldig, wenn die Schaltung mal hakt, und machen sogar Fotos mit dem kultigen Verkehrsteilnehmer”, erzählt die 47-Jährige.
Seit April 2019 setzt sie deshalb mit ihrem Start-up-Unternehmen “Feelgoody” auf die Vermittlung dieses entspannten Lebensgefühls. Vier Retro-VW-Bullis zählt ihre Flotte, die sozusagen Familienmitglieder geworden sind. Sunny, Ivy, Brownie und Charles heißen die Racker, alles T2-Modelle aus den 1970er Jahren, liebevoll restauriert, überholt und poliert. Auf dem Gelände an der Rheinberger Straße 404 warten sie, gut geschützt, auf ihren Einsatz. Regen mögen die alten Schätzchen nicht so gerne, deshalb beginnt jetzt im Frühjahr die eigentliche Feelgoody-Saison.
Frenkel erzählt, die Bullis hätten sich nur deshalb so gut gehalten, weil sie die letzten 40 Jahre in Staub-trockenen Gefilden verbracht haben: Im Sunshine-State Kalifornien, USA. “Die könnten Storys erzählen von Lagerfeuerromantik und Cruisen am Meer.”
Die Kunden können nicht nur aus panamabraun, orange-gelb, taigagrün und pastellweiß auswählen. Auch das Innenleben verspricht wahlweise Camping-Ausstattung für den Pärchen-Wochenendtrip oder Achtsitzer für den Freundeskreis-Gruppenausflug. In Zeiten von Vintage-Design und Boho-Chic machen die Bullis auch als Fotokulisse ordentlich etwas her, zum Beispiel für Hochzeiten.
Warum Bullis?
Die Idee mit dem Bulli-Verleih entstand 2017 aus einer traurigen Situation. Der Vater von Andrea Frenkel stirbt und ihr Mann Oliver entgeht nur knapp dem Tod. Aus dem Impuls, sich einen Traum zu erfüllen und das Leben mehr zu genießen, kauft Oliver Frenkel sich einen Oldtimer-Bulli. „Wir sind abends an den Rhein gefahren und konnten einfach mal abschalten“, erzählt Andrea Frenkel. Dem Ehepaar wurde bewusst, wie kostbar das Leben ist und dass man sich mehr Zeit füreinander nehmen sollte. „Achtet auf euch und tut euch etwas Gutes, wann immer es möglich ist“, ist das Motto, das sie aus tiefstem Herzen weiter geben wollen.
In nur einem knappen Jahr ist das Unternehmen gewachsen: Neben dem Verleih der Fahrzeuge gibt es eine „Feelgoody-Eventbar“, an der hauptsächlich Berliner Weiße ausgeschenkt wird. Christina Baukholt sorgt dafür, dass die Bullis mitsamt stromloser Zapfanlage und Paletten-Theke ihren Platz auf kleinen Märkten finden. Ein Team von insgesamt zehn Mitarbeitern hilft dabei, auf Stadtfesten, Firmen-Events oder Festivals das besondere Bier auszuschenken. „Im vergangenen Jahr waren wir auf 15 Veranstaltungen, darunter der Feierabend-Markt in Neukirchen-Vluyn und das Platzhirsch-Festival in Duisburg. Dieses Jahr sind wir bereits für 40 Veranstaltungen gebucht“, berichtet Baukholt. Auf Wunsch wird auch Wein ausgeschenkt oder für das komplette Getränke-Catering gesorgt.
Der Kaffee-Kultbus

„Die Bullis zaubern einfach eine tolle Atmosphäre“, sagt auch Jörg Michael „Yogi“ Niehaus, der mit seiner mobilen High-End-Kaffeemaschine mit „Feelgoody“ kooperiert. Auch der „Kaffee-Kultbus“ lässt sich für öffentliche oder private Veranstaltungen mieten. „Tu, was du liebst“, ist das Motto des Moerser Unternehmers und passt perfekt zu dem, was auch Andrea Frenkel wichtig ist.

Es gibt auch fertige Touren

Auf Wunsch gibt sie ihren Kunden ausgearbeitete Tourenvorschläge an die Hand. Von der Sonntagnachmittags-Rundfahrt am Niederrhein bis zum sechswöchigen Roadtrip quer durch Europa ist alles möglich. Eine Polaroid-Kamera und ein Kassettenrekorder mit Schlagermusik sind mit an Bord, um das Retro-Feeling komplett zu machen. Nur eins braucht man – neben einem Führerschein- für das Bulli-Abenteuer: Zeit. Denn viel mehr als 70 Stundenkilometer schaffen Sunny und Co. nicht. Doch das ist gut so in unseren hektischen Zeiten. Denn so kommt die Gelassenheit von ganz alleine.

Die Story

Mein Kaffee-Kultbus ist eine echte Herzensangelegenheit

Die Idee des Kaffee-Kultbusses hat mit meiner Faszination für Foodtrucks zu tun. Ich liebe gutes Essen und probiere auch gern mal etwas Neues aus. Auch die lockere Atmosphäre auf Streefoodmärkten finde ich klasse. Aber ich bin kein gelernter Koch. Und der Aufwand, selbst einen Foodtruck ans Laufen zu bringen, war mir einfach zu hoch. Doch die Sehnsucht, nicht mehr nur am Schreibtisch zu arbeiten, blieb.
Bei meinen Auftritten als Sänger der Vier-Mann-Combo “Der Herrensalon” bin ich echt in meinem Element. Aber das Singen ist mein Hobby. Nun möchte ich auch beruflich, mehr unter Menschen sein. Tja, und dann kam eins zum anderen …

 

 

“Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten und ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.”
Yogi Niehaus

Der Musiker, die Gastro-Kaffeemaschine und der Bulli

Wer mich kennt, weiß, dass ich Ideen durchdenke und auf Machbarkeit prüfe. Also erzählte ich einigen Freunden und Bekannten von meiner Idee. Zunächst träumte ich von einem Eiswagen, mit dem ich am Wochenende unterwegs sein wollte. Doch die Auflagen waren mir zu hoch. Dann sprach ich mit einem befreundeten Gastronom, der noch eine Gastro-Kaffeemaschine hatte, die er nicht brauchte. Gute Freunde von mir haben einen Bulli-Verleih. Und plötzlich passte alles zusammen: Die moderne Hybrid-Siebträgermaschine im 50 Jahre alten VW T2-Bus – und mein geselliges Gastgeber-Herz schlägt höher, als hätte ich nie etwas Anderes gemacht.

Die kultige Kaffee-Bar hält da, wo Sie es wollen

Nach einer Schulung durch einen Kaffee-Sommelier und einem Probedurchlauf in privatem Rahmen wusste ich, worauf es ankommt. Als Kaffeeliebhaber habe ich schnell den “richtigen” Kaffee und verschiedene Milchsorten gefunden. Auf Wunsch bringe ich Kuchen und Muffins mit. Und das Beste ist: Mein gesamtes Equipment passt prima in den Bulli. Die Kaffeemaschine hinten im Heck und schon kann es losgehen mit dem “Kaffeegenuss on the road”.

 
Der Kaffee-Kultbus ist ein Gute-Laune-Macher auf jeder Veranstaltung

Mein Ziel ist es, an vielen schönen Orten guten Kaffee zuzubereiten und gute Laune zu verbreiten. Und weil es mir einfach Freude macht, stehe ich selbst an der Kaffeemaschine. Wenn es mehr Veranstaltungen werden, brauche ich natürlich Unterstützung – und irgendwann vielleicht auch mehrere Kaffee-Bullis. Aber ich gehe das Ganze langsam an und schaue, was sich wie entwickelt. Das Schöne ist, dass ich bei jedem Event dazulerne und meine Abläufe selbst so optimieren kann, wie ich es möchte. Die Hauptsache ist, nicht den Spaß an der Sache zu verlieren.

Ob Werbemittelhändler, Sänger oder Kaffee-Kultbus-Chef – ich möchte das Leben genießen und Glücksmomente schaffen

Der Auslöser, mein zweites Standbein aufzubauen, war mein Zusammenbruch. Ein akuter Drehschwindel gepaart mit starkem Bluthochdruck.
Mir wurde klar: So wie bisher kann es nicht mehr weitergehen, ich werde etwas ändern!
Das war der Moment, an dem ich begann, aktiv zu werden und umzudenken. Interessanterweise hat sich seit der Entscheidung, neue Prioritäten in meinem Leben zu setzen, vieles gefügt.
Natürlich bleibe ich weiterhin in der Werbemittelbranche. Aber der Markt hat sich verändert. Die Rahmenbedigungen haben sich durch immer neue Verordnungen, Gesetze und Umweltschutzbestimmungen verschärft. Auch wenn ich ein sehr gutes Netzwerk und langjährige Kooperationspartner habe, ist das Geschäft für einen Einzelkämpfer härter geworden. Der Kaffee-Kultbus ist mein Ausgleich zum harten Werbemittelgeschäft.

Falls Sie meinen Kaffee-Kultbus und mich live erleben möchten, rufen Sie mich gern an unter 0172/7682213. Oder senden Sie mir eine Mail an yogi[@]kaffee-kultbus.de.